Santa Fe Facelift, Halbseitenansicht von vorne, stehend, grau
Foto: Hyundai

Umfangreiche Auffrischung beim Full-Size-SUV

Hyundai Santa Fe: Mega-Facelift für das Flaggschiff

Das bullige SUV Santa Fe wird rundum erneuert. Das bei weitem nicht nur äußerlich. Was erwartet uns konkret?

Geht das noch als Facelift durch? Das Koreanische Full-Size-SUV Santa Fe ist nach der jüngsten Design-Auffrischung kaum mehr wiederzuerkennen. Nicht nur, dass die Scheinwerfer ein ganzes Stück nach oben gewandert sind und direkt neben dem massigen, oktogonalen neuen Kühlergrill Platz genommen haben. Auch die Frontschürze hat sich geweitet und die hinteren Seitenscheiben sind sogar deutlich vergrößert worden. Dazu kommt ein "grundlegendes" Novum: Ab 2020 teilt sich nämlich die europäische Fassung des Hyundai Santa Fe die neue technische Plattform mit seinem Markenbruder Sonata.

Mehr Platz dank neuer Plattform

Die neue Architektur soll den Santa Fe leiser machen und die Vibrationen vermindern. Als weitere Pluspunkte nennt Hyundai ein verbessertes Handling und nicht zuletzt ein größeres Raumangebot: Der Kofferraum der 5-Sitzer-Ausgabe wächst um 9 auf 634 Liter und beim 7-Sitzer-Santa Fe sogar um 24 auf 571 Liter. Allerdings nimmt das SUV auch in seinen sonstigen, ohnehin schon recht üppigen Dimensionen zu: um 1,5 Zentimeter in der Länge, um einen Zentimeter in der Breite und um 0,5 cm in der Höhe. 

Anzeige

Mehr Beinfreiheit, mehr Ladevolumen. Das neue Santa Fe Facelift-Modell ist auch sonst noch in seinen Abmessungen gewachsen.
Foto: Hyundai

Motoren: Mit Hybrid bis zu 265 PS

Beim Motoren-Angebot haben sich die Südkoreaner wieder ins Zeug gelegt. Neben Plug-in-Hybrid lautet das Stichwort jetzt: Smartstream-Hybrid-Technik. Heißt: Gesteigerte Leistungseffizienz bei gleichzeitig höherer Genügsamkeit. Das zunächst in Form eines 1,6-Liter-T-GDI-Benziners, der mit einem 44,2 kW starken Elektromotor zusammenarbeitet. Dank diesem dynamischen Duo soll bei einem Drehmoment von 350 Newtonmetern eine Systemleistung von 230 PS abgerufen werden können. Allrad ist optional. Für den Marktstart wird der kommende Herbst angepeilt. Anfang 2021 soll dann ein weiterer Plug-in-Hybrid mit Allradantrieb nachgereicht werden: Der Smartstream 1,6-Liter-T-GDI ist in dem Fall an einen 66,9-kW-Elektromotor gekoppelt, wodurch eine Systemleistung von beachtlichen 265 PS erzeugt werden soll. Bei beiden Antrieben wird das neu konzipierte Sechsgang-Automatikgetriebe "6AT" verbaut werden. 

Driven Newsletter Leser zahlen im Schnitt 16 % weniger beim Autokauf. Jetzt Newsletter abonnieren!

Jetzt Newsletter abonnieren! Kostenlos & unverbindlich

Du bekommst wöchentlich den

  • Rabatt-Radar-Newsletter zum Autokauf
  • Redaktions-Newsletter mit Autostories und Kaufberatungen

*Pflichtfeld
Einverständniserklärung *
  • Ja, ich möchte Ihren Newsletter mit Informationen zu Aktionen, Neuheiten und anderen Angeboten von Autohäusern, Vermittlern, Marktplätzen und anderen gewerblichen Anbietern rund um Autokauf, Mobilität und Reisen erhalten. Ich kann diese Zustimmung jederzeit widerrufen, zum Beispiel per E-Mail an kontakt@driven-autowelt.com.

Beim aufgefrischten Hyundai Santa Fe geht es aber auch konventionell: Der neue 2,2-Liter-Diesel hat ebenfalls die effiziente Smartstream-Technik verpasst bekommen. Leistung: 202 PS bei 440 Nm. Außerdem soll das Aggregat aus Aluminium um 19,5 Kilo leichter ausfallen. Die Schaltung übernimmt hier ein ebenso neues 8-Gang-Doppelkupplungsgetriebe ("8DCT"), das einen geringeren Motor-Leistungsverlust verspricht. Allrad ist hier ebenfalls optional erhältlich.

Anzeige

Ausstattung: Mehr Sicherheit, mehr Digitalität

Erfreulicherweise kommt das Santa Fe Facelift-Modell mit einigen Nachbesserungen beim Spracherkennungssystem. Ebenfalls neu ist auch der sogenannte Kollisionsverhinderer, der vor nahenden Gefahren beim Abbiegen und Rückwärtseinparken warnt. Zudem kann der Abstandstempomat des Santa Fe jetzt die Geschwindigkeiten über die Navigationsdaten einstellen.

Alles neu auch innen: An der Mittelkonsole ist der Schalthebel verschwunden. Der Fahrbetrieb lässt sich nur noch per Knopfdruck regeln.
Foto: Hyundai

Das Technik-Update zeigt sich vor allem im Infotainment-Bereich. So soll der Fahrer eines Santa Fe Facelift-Modells mit der Hyundai-App Bluelink in der Lage sein, das SUV zu orten oder den Tankfüllstand zu überprüfen. Echtzeit-Verkehrs- oder Wetterinformationen können online abgerufen werden, und Apple Carplay und Android Auto ermöglichen die Smartphone-Einbindung ohne Kabel. Als Schaltzentralen dienen schließlich ein neues digitales 12,3-Zoll-Display und ein deutlich größerer, 10,25 Zoll messender Touchscreen. 

Anzeige

Das neue volldigitale Kombiinstrument für den neuen Santa Fe misst 12,3 Zoll.
Foto: Hyundai

Man sieht, bei diesem Mega-Facelift wird vieles von dem möglich werden, was wir am Hyundai Santa Fe 2019 noch vermisst haben. Und wie werden sich diese ganzen Aufbesserungen im Preis niederschlagen? Hier ist leider noch nichts bekannt geworden. Es ist aber davon auszugehen, dass dabei die 45.000-Euro-Marke übertroffen werden wird.

MS