Foto: Hyundai

Boom der PHEV-Modelle

Plug-in-Hybride: Preissturz bei den Doppelmotorigen?

Der neue Umweltbonus 2020 lässt Hybrid-Autos günstiger werden. Je nach Kaufpreis gibt es bis zu 4.500 Euro vom Staat. Wir stellen hier interessante Modelle vor. 

Der Umweltbonus für Hybrid-Autos macht's möglich: Der Doppelmotor-Antrieb wird erschwinglicher. Mit der aktuellen Förderung in Höhe von 4.500 Euro bei einem Nettolistenpreis bis zu 40.000 Euro sinken die Einstiegspreise diverser Modelle auf rund 30.000 Euro und weniger. Einige Autobauer haben ihren Eigenanteil am Umweltbonus sogar zusätzlich erhöht, wodurch sich eine noch höherer Kaufpreis-Erleichterung ergibt.

Wir haben die Angebote verschiedener Hersteller verglichen und stellen hier günstige Modelle, in aufsteigender Preis-Folge, vor. Und sind der Frage nachgegangen, inwieweit sich diese Plug-in-Hybride noch weiter vergünstigen, wenn man den jeweiligen Umweltbonus mit verrechnet. 

Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid: aus 32.000 mach 25.500 Euro?

Für den Hyundai Ioniq Plug-in Hybrid gibt es die Serienfarbe Rot ohne Aufpreis.
Für den Hyundai Ioniq Plug-in Hybrid gibt es die Serienfarbe Rot ohne Aufpreis.
Foto: Hyundai

Die Koreaner zählten zu den ersten, die ein Hybrid-Auto in einer populäreren Preisklasse auf den Markt brachten. Die meisten PHEV (Plug-in-Hybrid Electric Vehicle) sind schließlich noch immer in der Oberliga angesiedelt. Der Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid kommt mit Frontantrieb und 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Benzin- und Elektromotor generieren eine Leistung von bis zu 104 kW/141 PS. Beim Bergabfahren oder Bremsen wird der E-Antrieb zum Stromgenerator. Die rein elektrische Reichweite beträgt 63 Kilometer. Der Spritverbrauch wird so eklatant gesenkt, laut Hersteller liegt der kombinierte Verbrauch bei 1,1 Litern auf 100 Kilometer

Von der Optik her ist der Ioniq eine Stufenhecklimousine, die serienmäßig in Rot kommt. Andere Farben sind natürlich gegen Aufpreis verfügbar, ebenso wie mehrere Optionen in Sachen Sonderausstattung. Die Upgrades für die bereits sehr ordentliche Serienausstattung hat Hyundai als Pakete gebündelt. Sie reichen vom Trend-Paket (900 Euro) über das Style-Paket (4.300 Euro) bis zum Premium-Paket (6.800 Euro). 

Hyundai wirbt - Stand: März 2020 - mit einem Umweltbonus in Höhe von 6.500 Euro für den Ioniq Plug-in-Hybrid. Davon stammen 1.500 Euro vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und 5.000 Euro von Hyundai selbst. Damit verrechnet würde der Ioniq (Einstiegsmodell) 25.500 Euro kosten, was den kleinen Koreaner zweifellos sehr attraktiv macht. 

Anzeige

Renault Captur E-Tech: aus 33.600 mach 28.672 Euro?

Der neue Renault Captur E-Tech Plug-in bereits bestellbar.
Der neue Renault Captur E-Tech Plug-in bereits bestellbar.
Foto: Renault

Renault bringt gerade das Mini-SUV Captur als "E-Tech"-Version auf den Markt. Die Auslieferung des Captur Plug-in Hybrid ist für Mitte 2020 angekündigt. Der 1,6 Liter-Motor und zwei E-Antriebseinheiten bringen es auf deine Leistung 158 PS. Die rein elektrische Reichweite liegt laut Hersteller bei 50-65 Kilometern, je nach Einsatzbereich in der Stadt oder bei Überlandfahrten. Die E-Tech-Plattform hat Renault gemeinsam mit Nissan und Mitsubishi entwickelt, die drei Markenhersteller teilen sich 150 Patente für die neue Antriebsform. 

Den Captur E-Tech gibt es zum Marktstart in den beiden höheren Captur-Ausstattungslinien: als "Intens" (ab 33.600 Euro) und "Edition One" (ab 35.500 Euro). Beim regulären Captur zeichnet sich die Linie "Intens" unter anderem durch serienmäßige Klimaautomatik und 17 Zoll-Leichtmetallräder aus. Das Topmodell "Edition One" lockt neben Felgen in 18 Zoll und Parkassistenten inklusive Rückfahrkamera mit einem "Online-Multimediasystem mit 9,3 Zoll Touchscreen/mit Navigation und BOSE-Soundsystem". 

Wie hoch ist hier der Umweltbonus? Renault nennt eine entsprechende Preis-Erleichterung von 4.928 Euro beim Kauf eines neuen Captur E-Tech. Das würde bedeuten, dass das Plug-in-SUV ab 28.672 Euro zu haben sein wird.

Anzeige

Kia Niro Plug-in-Hybrid: aus 33.990 mach 29.490 Euro?

Der Kia Niro hat im März 2020 seine Premiere als Plug-in Hybrid.
Der Kia Niro hat im März 2020 seine Premiere als Plug-in Hybrid.
Foto: Kia

Dieses Kompakt-SUV ist gewissermaßen der hippe Bruder des Hyundai Ioniq. Beide haben die gleiche Motorenkombination mit einer Leistung von 104 kW/141 PS. Der Kia kommt dagegen modischer daher, kostet dafür aber auch etwas mehr. Die rein elektrische Reichweite beträgt bei ihm 58 Kilometer. Der Spritverbrauch liegt laut Hersteller nur noch bei 1,3 Litern auf 100 Kilometer. Trotz der Crossover-Optik gibt es für den Kia Niro Plug-in Hybrid, der serienmäßig mit Doppelkupplungsgetriebe ausgestattet ist, keinen Allradantrieb. 

Der kernige Koreaner ist in drei Ausstattunglinien erhältlich, dem Grundmodell "Edition 7" (33.990 Euro), "Vision" (36.790 Euro) und "Spirit" (40.290 Euro). Bereits das Einstiegsmodell ist mit einigen Assistenzsystemen, einer Klimaanlage und ansehnlichem Infotainment bestückt. Das Topmodell bringt unter anderem noch ein internes Navi mit, ein hochwertiges Soundsystem von JBL sowie LED-Frontscheinwerfer. 

Der Umweltbonus auf einen Kia Niro Plug-in-Hybrid beträgt 4.500 Euro. Dementsprechend ist auch dieses Crossover schon ab 29.490 Euro zu haben.

Anzeige

Kia Ceed Sportswagon Plug-in Hybrid: aus 34.990 mach 30.490 Euro?

Auch der Kia Ceed Sportswagon Plug-in Hybrid erlebt seinen Marktstart im März 2020.
Auch der Kia Ceed Sportswagon Plug-in Hybrid erlebt seinen Marktstart im März 2020.
Foto: Kia

Auch der Kompakt-Kombi Kia Ceed Sportswagon ist ab März 2020 als Plug-in Hybrid erhältlich. Kia plant bis 2025 elf batteriebetriebene Fahrzeuge und entwickelt sich quasi im Verborgenen zum Großanbieter bei Plug-in Hybriden. Es ist die gleiche Motorisierung wie beim Niro verbaut, also ein Doppelantrieb mit 104 kW/141 PS, einer rein elektrischen Reichweite von rund 60 Kilometern und einem Spritverbrauch von 1,3 l/100 km. Was den Stauraum angeht, bietet der Kompakt-Kombi mit dem kantigen Äußeren natürlich mehr als sein SUV-Bruder: Mit zwischen 437 und 1.506 Litern wird hier das Ladevolumen angegeben.

Auch dem Kia Ceed Sportswagon Plug-in Hybrid stehen drei Ausstattungslinien zur Verfügung: "Vision" wird zum Einstiegsmodell (34.990 Euro), im Mittelfeld liegt "Spirit" (36.190 Euro), und das Top-Modell nennt sich "Platinum Edition" (41.190 Euro). "Vision" punktet mit serienmäßigen LED-Frontscheinwerfern inklusive Fernlichtassistent, 2-Zonen-Klimaautomatik, Smart Key mit Startknopf sowie dem Spurhalteassistenten. Die Premium-Features der "Platinum Edition" sind: Sitzbezüge in Leder, elektrisches Glasschiebedach, Digitalcockpit mit 31,2 cm/12,3 Zoll Bildschirmdiagonale, Navigationssystem mit 26 cm/10,25 Zoll Bildschirmdiagonale inklusive 7-Jahre-Kia-Navigationskarten-Update. 

Anzeige

Für den Kia Ceed Sportswagon Plug-in Hybrid gilt dasselbe wie für den oben schon besprochenen Kia Niro Plug-in-Hybrid: Der Umweltbonus beträgt 4.500 Euro. Das bedeutet, der Ceed Sportswagon Plug-in Hybrid ist dann bereits ab 30.490 Euro erhältlich.

Audi A3 Sportback 40 e-tron: aus 35.900 Euro mach 31.400 Euro?

Der neue Audi A3 Sportback, hier in der Verbrenner-Version, wird auch in einer Hybrid-Version verfügbar sein.
Der neue Audi A3 Sportback, hier in der Verbrenner-Version, wird auch in einer Hybrid-Version verfügbar sein.
Foto: Audi

Der Audi A3 Sportback 40 e-tron kommt zurück! Nachdem eine Umstellung des Abgasnorm-Messverfahrens das Vorgängermodell aus der Bahn respektive dem Programm geworfen hatte, hat der Hersteller den Plug-in Hybrid neu aufgelegt. Und mit einem Einstiegspreis von 35.900 Euro schafft es doch tatsächlich ein Vertreter einer deutschen Premium-Marke in unsere Liste preisgünstiger Hybrid-Autos. Die Doppelmotorisierung bringt eine Gesamtleistung von 150 kW/204 PS auf die Strecke. Die rein elektrische Reichweite mit 40 Kilometern ist allerdings nicht berauschend. Der Spritverbrauch wird mit zwei Litern pro 100 km angegeben. Bei aller Begeisterung sollte der Einstiegspreis nicht darüber hinwegtäuschen, dass bei Audi in der Regel deutliche Mehrkosten für Ausstattung entstehen. Einzelheiten sind beim A3 Sportback 40 e-Tron mit Stand März 2020 noch nicht bekannt. In jedem Fall sind Audi-Vorzüge wie hochwertige Qualität, Agilität in den Fahreigenschaften und ein ordentliches Platzangebot garantiert. 

Auch beim Audi A3 Sportback 40 e-tron lautet die Bonussumme (aller Voraussicht nach) 4.500 Euro. Allerdings wird das nicht einmal reichen, um den Hybrid-Audi unter die 32.000 Euro-Marke zu bringen. Wieso das? Abzüglich der Förderung kommt er zwar auf einen Startpreis von 31.400 Euro - allerdings in Rohform! Und wie oben schon gesagt, ein neuer Audi kann, ja wird sich durch die nötige Zuwahl von Sonderausstattung und Extras um gleich mehrere Hundert bis Tausend Euro verteuern. Ein realistischer Audi A3 Sportback 40 e-tron-Preis wird darum bei 34.000 Euro aufwärts liegen.