Autokauf ganz einfach

Skoda Octavia, Halbseitenansicht von vorne. stehend, blau Foto: Skoda
Artikel
Elektrifiziert und digital

Neuauflage: Was kann der neue Skoda Octavia 2020?

Der Skoda Octavia kommt in vierter Generation: mit neuem Design, Hybrid-Antrieben und Digitalcockpit. Zu welchem Preis?

Seit 60 Jahren gibt es den Skoda Octavia. Dem Zeitgeist entsprechend, ging das Modell im Laufe der Jahrzehnte durch mehrere Verwandlungen. Dabei hat es sich zum absoluten Bestseller und Zugpferd des tschechischen Autobauers entwickelt, der inzwischen zum VW-Konzern gehört. Mit der Präsentation der nun vierten Oktavia-Generation setzt Skoda im Jubiläumsjahr ein Zeichen. Der Skoda Oktavia wurde mit modernster Technik auf Zukunft gebürstet. Die beiden Versionen, Fließheck-Limousine und Skoda Octavia Kombi, sollen ab März 2020 bei den Händlern stehen.

Skoda Octavia Limousine, Seitenansicht, stehend, blau
Der neue Skoda Octavia als Limousine... -
Skoda Octavia Kombi, Seitenansicht, stehend, blau
... und als Kombi. - Fotos: Skoda

Anzeige

Die Motoren-Palette des neuen Skoda Oktavia 2020

Die Antriebe wurden allesamt überarbeitet und sollen umweltfreundlicher fahren. Der CO2-Ausstoß soll laut Herstellerangaben um durchschnittlich 14 Prozent niedriger sein. Bei den Benzinern kommt das Einstiegsaggregat, der 1.0 TSI EVO, mit 81 kW/110 PS und mit manuellem 6-Gang-Getriebe - voraussichtlich zu einem Preis von rund 20.000 Euro. Diese Leistungsstufe gibt es auch als Mildhybrid-System (1.0 TSI EVO e-TEC) mit 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Hier entlastet ein Elektro-Schub den Motor und senkt so den Verbrauch. Die nächste Leistungsstufe, der 1.5 TSI G-TEC, kommt mit 96 kW/130 PS und manueller 6-Gang-Schaltung. Der 1.5 TSI EVO und der Mild-Hybrid 1.5 TSI EVO e-TEC sind beide mit einem 110 kW/150 PS-Motor ausgestattet, letzterer bringt das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe anstelle der manuellen 6-Gang-Schaltung mit. Der Top-Benziner (2.0 TSI 4x4) rollt als Allrad-Variante mit 140 kW/190 PS und 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe auf die Straße. Erstmals kommt der Octavia auch als Plug-in-Hybrid (1.4 TSI iV), mit insgesamt 150 kW/204 PS und 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Die elektrische Reichweite beträgt voraussichtlich über 50 Kilometer.

Skoda Octavia, Halbseitenansicht von vorne, stehend, weiß an E-Zapfsäule
Foto: Skoda

Was die Diesel-Aggregate angeht, hat Skoda die Motoren gründlich überarbeitet und alle mit zwei SCR-Katalysatoren ausgestattet. Die drei Motoren decken ein Leistungsspektrum von 85 kW/116 PS über 110 kW/150 PS bis 147 kW/200 PS ab. Die mittlere Leistungsstufe gibt es optional, die stärkste ausschließlich mit Allrad und 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe.

Anzeige

Neues Auto geplant? Hier kannst du deinen "Alten" gut verkaufen:

powered by abracar.de

Der neue Skoda Octavia außen und innen - Das ist alles neu

Skoda Octavia, Halbseitenansicht Frontpartie
Foto: Skoda

Das Erscheinungsbild des neuen Skoda Octavia hat an markanter Präsenz zugelegt. Insgesamt wirkt die neue Linienführung eleganter und schwungvoller – und dabei zugleich stufiger und kantiger. Dies ist kein Widerspruch, sondern die Graphik wurde gewissermaßen ganz neu durchdacht und am Zeitgeist ausgerichtet. Auf den ersten Blick fällt die veränderte Front ins Auge: Der Kühlergrill wurde verbreitert und mittels abgeschrägter oberer Ecken an eine Sechseck-Form angelehnt. LED-Scheinwerfer sind bei der neuen Skoda-Generation Serie, was – wie generell im Autobau – ganz neue Gestaltungsmöglichkeiten bietet. So sind die jeweils zwei Augen mit Steg dazwischen in einen schmaleren Doppelscheinwerfer überführt. Auch der untere Teil der Front wurde neu designt. Die einzelnen Elemente wirken wie übereinander gelegte Ebenen, so dass die Vorderansicht wuchtiger erscheint.

Skoda Octavia, Nahaufnahme LED-Scheinwerfer
Foto: Skoda

Anzeige

An den Seiten wurde ebenfalls das Relief verändert und beispielsweise die horizontalen Linienschwünge in den Türen fließender gestaltet. Das Heck ordnet sich um die LED-Leuchten und einen auffallend in die Breite gezogenen "Skoda"-Schriftzug neu.

Das Grundgerüst des Skoda Octavia 2020 bildet der aktuelle Modularen Querbaukasten (MQB) des VW-Konzerns. Dies hat ein erweitertes Raumangebot im Inneren des Wagens zur Folge. Die Gäste im Fond dürften sich nahezu wie in einer Limousine der Oberklasse fühlen. Das Kofferraum-Volumen wurde beim Kombi mit 640 Litern in etwa beibehalten. Das Stufenheck bietet mit nun 600 Litern über ein Sechstel mehr als der Vorgänger – das passt schon einiges rein. Was die Abmessungen angeht, hat der Neue ein paar Zentimeter zugelegt. In der Länge ist er um zwei Zentimeter auf 4,69 Meter gewachsen. Der Radstand von 2,69 m ist fünf Zentimeter länger als zuvor. Und die Breite von 1,83 Meter liegt 1,5 Zentimeter über der der Vorgängerauflage.

Skoda Octavia Kofferraum, Limousine
Fotos: Skoda
Skoda Octavia Kofferraum, Kombi

Driven Newsletter Leser zahlen im Schnitt 16 % weniger beim Autokauf. Jetzt Newsletter abonnieren!

Jetzt Newsletter abonnieren! Kostenlos & unverbindlich

Du bekommst wöchentlich den

  • Rabatt-Radar-Newsletter zum Autokauf
  • Redaktions-Newsletter mit Autostories und Kaufberatungen

*Pflichtfeld
Einverständniserklärung *

Verbesserte Technik und volldigitales Infotainment

Skoda Octavia, Innenraum, Cockpit
Alles neu, alles digital: So präsentiert sich der Skoda Octavia 2020 in seinem Innern. - Foto: Skoda
Skoda Octavia, 10-Zoll-Display
Mit dem zehn Zoll großen Display in bester Auflösung hat man im wahrsten Sinne des Wortes alles auf dem Schirm.- Foto: Skoda

Wie auch der Konzernbruder VW mit dem neuen Golf 8 setzt Skoda bei seinem Klassiker auf offensive Digitalisierung. Das Cockpit des neuen Octavia zeigt sich gegenüber der Vorgänger-Generation komplett verändert. Virtuelle Instrumente ersetzen die gewohnten analogen Anzeigetafeln wie Tacho, Drehzahlmesser und Tankanzeige. Das frisch designte Multifunktionslenkrad dient nicht nur der Steuerung des Fahrzeugs, sondern auch der Bedienung der Infotainment-Systeme. Unter dem zehn Zoll großen zentralen Display mit Touchscreen sind Slider-Flächen angeordnet. Diese Technik, die ursprünglich für den neuen VW Golf entwickelt wurde, ermöglicht dem Fahrer etwa die Lautstärke zu verändern oder in einer Landkarte zu zoomen, weitgehend ohne dabei den Blick von der Fahrbahn abzuwenden. Gegen Aufpreis gibt es nun auch für den Octavia ein Head-Up-Display, das alle fahrrelevanten Informationen direkt in die Windschutzscheibe projiziert.

Skoda Octavia Cockpit, Head-up Display
Das Head-up Display des neuen Octavia projiziert alle relevanten Informationen in den Blick des Fahrers. - Foto: Skoda

Anzeige

Neues Auto geplant? Hier kannst du deinen "Alten" gut verkaufen:

powered by abracar.de

Auch in Sachen Assistenzsysteme hat Skoda den Oktavia auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Der ist somit für quasi sämtliche Fälle gerüstet, den Fahrer zu unterstützen. Die technischen Helferlein halten die Spur, den Abstand zum Vordermann und bremsen aufgrund von Kamera- und Navidaten sogar vor Kurven optional ab. Mit akustischen Warnsignalen wird den Aussteigenden angezeigt, wenn sich Autos oder Fahrradfahrer von hinten nähern. Auch gibt das Auto Lenkimpulse bei Ausweichmanövern und erkennt den Gegenverkehr beim Linksabbiegen. Sollte der Fahrer nicht von selbst anhalten, stoppt das Auto in einem solchen Fall. Einige Assistenzsysteme werden wohl zur Serienausstattung gehören, andere lassen sich im Konfigurator gegen Aufpreis bestellen.

Anzeige

Weitere Sonderausstattung beim neuen Octavia

Erwähnenswert sind auch die Fahrwerk-Alternativen. Abgesehen vom Standard-Fahrwerk wird sowohl ein höheres für gemäßigtes Gelände erhältlich sein, zum andern ein tiefergelegtes Sport-Fahrwerk. Die adaptiven Dämpfer wurden überarbeitet, sie lassen sich nun stufenweise anpassen. Bisher beliebte Details wie der Parkscheinhalter an der Windschutzscheibe, der Regenschirm in der Tür oder ein Mülleimer für die Seitentasche wird es weiterhin geben. Weitere "Simply Clever"-Ideen sind noch nicht offiziell bekannt. Handyhalterungen in den Sitztaschen der Rückbank sind ebenso neu wie ein USB-Anschluss neben dem Rückspiegel – gedacht für Dashcams. Des Weiteren sollen die Octavia-Diesel den zur Abgasreinigung nötigen Stoff AdBlue an den LKW-Zapfsäulen tanken können, so dass auf Kanister künftig verzichtet werden kann. Die neuartige Dreizonen-Klimaautomatik „Climatronic“ wird als ebenfalls Sonderausstattung verfügbar sein.

Artikelbild 10439
Simpel, aber clever: Beim neuen Octavia setzte Skoda seinen Slogan in Form der neuen Handy-Taschen an den Rücksitzen um. - Foto: Skoda

Fazit: Der Skoda Octavia 2020 bringt Neuerungen, die überzeugen

Skoda Octavia, Halbseitenansicht von hinten, stehend, blau
Foto: Skoda

Mit der vierten Generation seines beliebtesten Modells bringt Skoda den Octavia technisch auf den neuesten Stand und macht den Millionen-Seller fit für die Zukunft. Nicht nur das überarbeitete Design bringt eine größere Modellpräsenz zum Ausdruck, sondern auch die Motorenpalette wurde aufgerüstet. Zwei Mild-Hybrid-Antriebe und ein Plug-in-Hybrid ergänzen die aktualisierten Benziner und Diesel. Das Cockpit ist umfangreich digitalisiert worden. Die Displays werden über das Multifunktionslenkrad sowie eine Slider-Leiste bedient. Und technologischen Erweiterungen wie beispielsweise der Modulare Querbaukasten kommen im Konzern je nach Strategie gleich mehreren Marken zugute. Ähnlich wie beim neuen Golf 8 soll auch beim Octavia das Einstiegsmodell für knapp 20.000 Euro zu haben sein.

Driven Newsletter Leser zahlen im Schnitt 16 % weniger beim Autokauf. Jetzt Newsletter abonnieren!

Jetzt Newsletter abonnieren! Kostenlos & unverbindlich

Du bekommst wöchentlich den

  • Rabatt-Radar-Newsletter zum Autokauf
  • Redaktions-Newsletter mit Autostories und Kaufberatungen

*Pflichtfeld
Einverständniserklärung *