Autowelt
Logo des EU-Forschungsprojekts MotorBrain
Logo des EU-Forschungsprojekts MotorBrain
MotorBrain - effiziente, ausfallsichere elektrische Antriebe der 3. Generation
Logo des EU-Forschungsprojekts MotorBrain
Artikel

MotorBrain - effiziente, ausfallsichere elektrische Antriebe der 3. Generation

Im EU-Forschungsprojekt MotorBrain werden Technologien entwickelt, die es ermöglichen, Reichweite und Sicherheit von Fahrzeugen mit elektrischen Antrieben maßgeblich zu erhöhen. Der Fokus der Entwicklungen liegt etwa auf innovativen Ansätzen zur Realisierung der Unabhängigkeit von teuren seltenen Erden sowie zur Integration der Leistungselektronik in ein gemeinsames Motorgehäuse.

Elektrische Antriebe der 3. Generation

In diesem Rahmen entwickelt das Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der Technischen Universität Dresden hoch effiziente, ausfallsichere elektrische Antriebe der 3. Generation. Zusammen mit namhaften Partnern wie der Siemens AG, der Infineon Technologies AG und der ZF Friedrichshafen AG wurde ein neuartiges hochintegriertes 9-phasiges Motorenkonzept erarbeitet, welches sich durch die Integration der Leistungselektronik, Mehrphasigkeit und die Verwendung von Soft-Magnetic-Composites (SMC) im Rotor auszeichnet. SMC ermöglicht es, den elektromagnetischen Fluss kostengünstig und großserienfähig dreidimensional zu leiten. Ferner wird durch die hohe Bauteilintegration und die gezielte Ausnutzung von Redundanzen ein neuer Maßstab in Punkto Bauraumausnutzung, Sicherheit und Zuverlässigkeit des Systems gesetzt.

Im Rahmen des Projektes wurden bereits intensive Untersuchungen bzgl. einer großserienfähigen Technik zur Bandagierung des Rotors durchgeführt. Durch die am ILK vorhandene Prozess- und Rotorprüftechnik ist es möglich, den Rotor mittels Kohlenstofffaserbandagen belastungsgerecht zu verstärken. Hierdurch kann der notwendige Luftspalt zwischen Rotor und Stator weiter verkleinert werden, wodurch im Umkehrschluss die Effizienz der Maschine gesteigert wird. Die Ergebnisse des MotorBrain-Projektes sind ein weiterer Beitrag auf dem Weg Europas zum weltweit führenden Standort für die Entwicklung und Produktion von Elektrofahrzeugen.

 

Mehr zum Thema: