Autowelt
Artikelbild BeschreibungMobilitätspionier Elon Musk steigt in sein nächstes Projekt ein und möchte so eine neue Branche erobern.1029
Artikelbild BeschreibungMobilitätspionier Elon Musk steigt in sein nächstes Projekt ein und möchte so eine neue Branche erobern.1029
Das "Hyperloop" – eine Highspeed-Rohrpost für Menschen
Artikelbild BeschreibungMobilitätspionier Elon Musk steigt in sein nächstes Projekt ein und möchte so eine neue Branche erobern.1029
News

Das "Hyperloop" – eine Highspeed-Rohrpost für Menschen

Die neuste Idee von Elon Tusk klingt aberwitzig, doch der eMobility-Visionär meint es wohl ernst: Erste Ausschreibungen laufen bereits.

Köln – Berlin, Los Angeles – San Francisco, Pendler dieser Strecken sollen nach Elon Musk bald sein Highspeed-Beförderungskonzept „Hyperloop“ benutzen können. Das klingt verrückt – aber damit hat Musk Erfahrung: Er steckt auch hinter dem Elektroautobauer Tesla, der aus dem Stehgreif in die Automobilindustrie eingestiegen ist.

Und er hat auch das das Raumfahrtunternehmen SpaceX an den Start gebracht, das gegründet wurde, um nichts Geringeres als die Raumfahrt zu revolutionieren. Tesla verkündet wiederum selbstbewusst, man habe die Mission, die Welt Elektromobilität umzustellen.

Zu dieser Idee passt auch „Hyperloop“. Statt Distanzen von bis zu 1500 Kilometern mit Flugzeug, Zug oder Auto zurückzulegen, stellt Musk eine Hochgeschwindigkeits-Röhre vor, um in einem Bruchteil der Zeit das Ziel erreichen.

 

So soll die mehr als 600 Kilometer lange Strecke zwischen Los Angeles und San Francisco in etwa einer halben Stunde geschafft werden – selbstverständlich völlig emissionsfrei, dank Solarpanelen, die auf den Röhren installiert sind. Und die erzeugen dann auch noch mehr Energie, als sie verbrauchen.

Da dieses Projekt bisher noch in den Startlöchern steht, hat Musk jetzt eine Ausschreibung veröffentlicht. Studenten und  Ingenieure sollen Konzepte für die kleinen Kapseln entwickeln, die mittels Luftkissen und Propeller durch die Niedrigdruckröhren geschossen werden. Bis Mitte September haben die Entwickler Zeit, ihre Ideen einzureichen. Schon im Juni 2016 sollen die Ideen dann in einer 1,6 Kilometer langen Teströhre ausprobiert werden. Die Teilnehmer können komplette Kapselstudien, aber auch Ideen für einzelne Aspekte der sogenannten Pods, wie etwa Sicherheitssysteme, ins Rennen schicken.

 

Außerdem zu diesem Thema: