Top Deals rund um Deine Mobilität

Artikelbild BeschreibungEngland testet die ersten e-Highways1438
Artikelbild BeschreibungEngland testet die ersten e-Highways1438
England testet die ersten e-Highways
Artikelbild BeschreibungEngland testet die ersten e-Highways1438
News

England testet die ersten e-Highways

Was in Deutschland schon funktioniert, wird in England jetzt im großen Stil erprobt: eine Autobahn, die Elektroautos aufladen kann.

Bisher ist Großbritannien noch nicht für seinen Hang zur Elektromobilität bekannt, doch das könnte sich bald ändern, die Briten haben Großes vor. Denn bevor die Elektromobilität in Großbritannien richtig starten kann, muss für eine geeignete Ladetechnik gesorgt sein. Da es bisher noch zu wenige Ladestationen gibt und diese sehr reparaturanfällig sind, setzt man in England auf induktive Straßen. Noch in diesem Jahr startet Highways England, der staatliche Betreiber der Autobahnen in England eine 18-monatige Testphase. Diese soll zeigen, wie effizient und zuverlässige induktive Ladetechniken in Straßen sein können. Beweisen sie sich, ist es durchaus realistisch zu erwarten, dass diese kabellose Ladetechnik auf den öffentlichen Straßen Großbritannien Einzug finden.

Auch möchte Großbrittannien beim Thema Elektromobilität nicht auf der Strecke bleiben, denn diese verspricht Wachstum sowie Arbeitsplätze und schont, fast schon nebenher, die Umwelt. Verkehrsminister Andrew Jones teilt in einer Pressemitteilung mit, die Regierung Großbritanniens investiere “in den kommenden fünf Jahren 500 Millionen Pfund, um Großbritannien an der Spitze dieses Technologiesektors zu halten und um so neue Stellen und zusätzliches Wachstum zu schaffen.”

Induktive Ladetechnik: in Deutschland bereits erfolgreich getestet

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM) hat diese induktive Ladetechnik bereits auf einer Transrapid Strecke im Emsland schon erfolgreich getestet. Dieses Ladesystem hat bisher in der Praxis zwar nur bei 30 km/h funktioniert, aber theoretisch steht ein kabelloses Laden auch bei einer Geschwindigkeit von 200 km/h auch nichts im Wege.

Inwieweit dies wirtschaftlich bleibt, spielt dabei keine so große Rolle, wie die technischen Möglichkeiten. Es geht vielmehr um eine grundsätzliche Entscheidung, ähnlich wie vor vielen Jahren, als man den Eisenbahnverkehr elektrifiziert hat.