Top Deals rund um Deine Mobilität

Artikelbild BeschreibungElektromobilität: Harry, mäh schon mal den Wagen!1857
Artikelbild BeschreibungElektromobilität: Harry, mäh schon mal den Wagen!1857
Elektromobilität: Harry, mäh schon mal den Wagen!
Artikelbild BeschreibungElektromobilität: Harry, mäh schon mal den Wagen!1857
News

Elektromobilität: Harry, mäh schon mal den Wagen!

Daimler will allen Ernstes mit Rasen überzogene Smarts verkaufen. Der Klimaeffekt ist allerdings eher mäßig.

Was wie ein Werbegag aussieht, ist für die Daimler-Tochter Moovel ein neues Geschäftsmodell. Sie begrünt einzelne Autos und schickt diese ab Mitte November zum Test auf die Straße. „Green Skin“ (Grüne Haut) heißt dieses Projekt und soll die Elektromobilität vorantreiben.

Für das Projekt wurden Dach, Front, Seitenteile und das Heck eines Smarts der zweiten Generation  in wochenlanger, mühevoller Arbeit mit einem robusten Pflanzenteppich ausgestattet. Insgesamt hat dieser Rasenhaut eine Größe von etwa fünf Quadratmetern und kann damit pro Jahr ca. sieben Kilogramm CO2 aus der Luft binden. Zum Vergleich: ein Baum mittlerer Größe filtert jährlich etwa 2,6 Tonnen CO2.  Das „Green Skin“ Auto ist daher wohl eher symbolisch gemeint – diesen Zweck erfüllt ein mit Rasen bewachsenes Auto aber sicher ganz vorzüglich.

"Wir wollen mit dem Versuch ab Mitte November in Stuttgart starten", sagte ein Moovel-Sprecher der Automobilwoche. Je nachdem wie der vierwöchige Test verläuft, sei eine kommerzielle Vermarktung an Privatpersonen dabei durchaus vorstellbar.