Autowelt
Stilleben aus Caffee, Zeitung, Lesebrille und Laptop, dass das Leseerlebnis des Artikels vermitteln soll.
Stilleben aus Caffee, Zeitung, Lesebrille und Laptop, dass das Leseerlebnis des Artikels vermitteln soll.
Aktueller Wochenrückblick Elektromobilität KW38
Stilleben aus Caffee, Zeitung, Lesebrille und Laptop, dass das Leseerlebnis des Artikels vermitteln soll.
Artikel

Aktueller Wochenrückblick Elektromobilität KW38

Die IAA ist eröffnet, Audi zeigt endlich sein Elektro-SUV, Bosch verspricht "coole" Batterien und YooCorp hat einen alten Mythos ausgegraben.

Die 66. IAA findet derzeit in Frankfurt/Main statt. Die weltweit wichtigste Mobilitätsmesse widmet sich dieses Jahr unter anderen dem Thema Elektromobilität und zeigt die neusten Trends und Entwicklungen der Zukunftsbranche. Dabei spiegelt sich eine ähnliche Situation wie auf Deutschlands Straßen wieder: Die Stromer sind im Angebot deutscher Autobauer immer noch eine Randerscheinung, egal ob rein batteriebetrieben oder mit Hybridmotor. BMW und Audi zeigen als einzige Automobilhersteller schwerpunktmäßig Elektromobilität.

Audi zeigt das eSUV

Dabei zeigt insbesondere Audi seine neuste Entwicklung im Bereich der Elektroautos, den ersten elektrischen SUV. Noch ist der Name und das Design nicht final, doch bis spätestens 2018 soll er kommen: der Q6. Die bisher bekannten Fakten klingen jedenfalls überzeugend: 435 PS mit einer Reichweite von über 500 km sprechen für sich.

Bosch baut "kaltblütige" Batterie

Da das Thema Reichweite für Elektroautos weiter als Haupthindernis bleibt, hat sich die deutsche Firma BOSCH in das Thema involviert. Mit dem Kauf des U.S.-Startup Seeo möchte man die Reichweite von Batterien nach eigenen Angaben verdoppeln. Eine neue Technologie mit sogenannten Festkörperzellen für Lithium-Ionen-Batterien macht es möglich, dass die Batterien nicht mehr gekühlt werden müssen. Diese Kühlung sorgt für eine geringere Leistung.

Mythos Hanfauto

Außerdem könnte die Elektromobilität bald einen alten Mythos wiederbeleben: 1941 hat Henry Ford ein Auto vorgestellt, bei dem große Teile der Karosserie aus Naturfasern bestanden: Das Hanfauto. Zunächst wurde es vom Chef persönlich groß in Szene gesetzt: Er verkündete es sei um 30% leichter und nahezu unzerstörbar. Um das zu beweisen griff er sogar zu Axt. Doch dann wurde der Prototyp plötzlich mit allen dazugehörigen Unterlagen vernichtet und anschließend totgeschwiegen. Seitdem ranken Legenden um dieses Auto. Doch die Elektromobilität könnte das Konzept wiederbeleben, denn E-Autos müssen leicht sein und die Kundschaft ist für Ökologische Produkte aufgeschlossen.