Top Deals rund um Deine Mobilität

Audi Q3 2019, Halbseitenansicht von von, stehend, orange Foto: Audi
Artikel
Audis neue goldene Mitte im Check

Neuer Audi Q3 2019 im Vorab-Preis-Test: Was erwartet uns?

2018 kommt der neue Q3. Kann Audis Mittelklasse-SUV auch beim Preis-Test überzeugen? Wir riskieren vorab einen Blick!

Der neue Audi Q3 vorab konfiguriert

Man kann auch konkrete Prognosen stellen, ohne die Sterne zu befragen. Das gilt insbesondere für die Welt des Automobils. Denn beschäftigt man sich lange genug mit einer Modellreihe, kann man daraus schon ein glaubhaftes Muster ableiten, wohin die Reise in Zukunft geht. Darum haben wir uns getraut: Wir machen schon jetzt den Check, was ein gut ausgestatteter Audi Q3 2019 voraussichtlich kosten wird.

Anzeige

Konfiguriere jetzt Deinen persönlichen Audi Q3 2019 und Du erhältst exklusive Angebote von Vertragshändlern - stressfrei, kostenlos und unverbindlich!

(Link öffnet ein neues Fenster zu carwow.de)

Reine Kaffeesatzleserei? Nicht wirklich! Größtenteils wissen wir nämlich schon, womit Audi beim neuen Q3 aufwarten wird. Die Technik - ob serienmäßig oder optional wählbar - ist in weiten Teilen schon bekannt. Ähnlich steht es um die Bereiche Komfort und Styling. Es finden sich Elemente, die einerseits noch aus dem "alten" Audi Q3 vom Typ U8 bekannt sind. Einige von ihnen sind beim neuen Q3 des Modelljahrs 2019 (kurz: "Audi Q3 2019") als Standardausstattung ins Basismodell gewandert. Und nicht nur darum ist Generation zwei teurer geworden: Neue, umweltverträgliche Euro 6d-Temp-Motoren tun ein Übriges. 

Anzeige

Natürlich sind ueue Features und Ausstattungselemente noch nicht final eingepreist. Aber es gibt Merkmale, die bereits die jüngeren Audi Q-Modelle besitzen. Wir haben also verglichen, was die Modellgeschwister Q2 und Q5 schon drin haben, was dem "alten" Q3 noch fehlt. Bei manchen Standard-Elementen kann man wohl davon ausgehen, dass sie der neue Audi Q3 2019 auch (endlich) übernehmen wird. Frei nach dem Motto: Never change a running System. Die Feature-Preise des Q3 2019 werden zwar sicherlich etwas höher angesetzt werden, aber mit hoher Wahrscheinlichkeit irgendwo mittig zwischen Audi Q2 und Q5 liegen.

Neuer Audi Q3 2019: Was ändert sich am Design?

Neues Modell, neues Design. Natürlich gilt dieser eherne Grundsatz auch für den neuen Audi Q3. Mithin am auffälligsten: Der Singleframe-Kühlergrill kommt im Oktagon-Design (wie beim neuen Audi e-tron) und mit acht vertikalen Stegen. Vorher war der noch hexagonal angelegt mit drei Stegen und der Nummernschildleiste. Zudem sind die Radlaufblenden jetzt farblich von der Lackierung abgesetzt. Auch die unteren Lufteinlässe an der Front nehmen sich beim Audi Q3 2019 anders aus als zuvor - und zwar je nach Ausstattungslinie, von denen es wohl wieder drei geben wird. Dazu mehr weiter unten. Weitere Änderungen wurden an der D-Säule oder beim Gefälle der Heckpartie. Insgesamt kommt der neue Q3 somit deutlich dynamischer und klarer proportiniert daher - und dürfte so insbesondere die Augen jener Audi-Freunde erfreuen, denen das alte Modell noch zu knuffig und rundlich war. 

Audfi Q3 2019, Design-Skizze
Die Design-Skizze macht es gut deutlich: Vor allem die Front des neuen Audi Q3 ist dynamischer geworden. Foto: Audi

Anzeige

Was ändert sich am Audi Q3-Preis?

Der "alte" Audi Q3 (2018) startete bei einem Grundpreis von 29.350 Euro. Beim neuen wird ein Einstiegspreis von 33.500 Euro genannt. Also eine Differenz von 4.150 Euro. Zunächst einmal ist diese Anhebung des Grundpreises wohl mit Sicherheit der Motoren-Umstellung auf das neue WLTP-Testferfahren und die neuen Standards der Abgasnorm Euro 6d-Temp geschuldet. Und das hat sich Audi etwas kosten lassen. Kosten, die auch beim Kunden ankommen. Man kennt das Phänomen auch von anderen Autobauern.

Zugleich muss man betonen, dass das Basismodell des neuen Q3 in seiner Serienausstattung aufgewertet wurde. Bereits die Grundstufe des SUV bringt also ein deutliches Mehr an Umfang und Qualität mit. Und das spiegelt sich im Preis wider. Etwas weiter unten untersuchen wir die Sachlage noch etwas näher. 

Anzeige

Konfiguriere jetzt Deinen persönlichen Audi Q3 2019 und Du erhältst exklusive Angebote von Vertragshändlern - stressfrei, kostenlos und unverbindlich!

(Link öffnet ein neues Fenster zu carwow.de)

Audi Q3 2018 / 2019: Preise der Motoren

Der Preis eines SUV ist vorwiegend Sache des Motors - und umgekehrt. Heißt: Je höher mein Anspruch an den Antieb, desto mehr Geld muss investiert werden. Das gilt auch für den neuen Q3. Umgekehrt wird dann auch schon die Motoren-Wahl darüber entscheiden, wie hoch der Konfigurator-Endpreis ausfällt. Erfahrungsgemäß lässt sich der Grundpreis eines Audi Q-Modells zwar durch die Zurüstung an Extras und Sonderausstattung leicht verdoppeln, doch ist immer noch der Motor vor allen Dingen und im wahrsten Sinne des Wortes das größte Drehmoment im Audi-Konfigurator. Was wird uns also diesbezüglich beim Audi Q3 2019 geboten werden?

Audi Q3 2019, TDI-Motor
Foto: Audi
Anzeige

Beim Modellwechsel des Q3 werden sich nicht bloß die Preise der Motoren ändern, sondern auch die Bezeichnung und schließlich die Sicherheit in puncto Abgasnorm. Und gerade hier hat sich Audi schwer ins Zeug gelegt: Alle Antriebe des Audi Q3 2019 erfüllen die strengen Maßgaben von Euro 6d-Temp. Gedanken über Fahrverbote braucht man sich also keine mehr zu machen. Die Motoren in Zahlen und Daten, soweit schon bekannt:

BENZIN-Antriebe

  • 35 TSFI (1,5-Liter-Turbobenziner, Frontantrieb): 110 kW/150 PS, 250 Nm, manuelles Schaltgetriebe - ab 33.500 Euro
  • 40 TSFI (2,0-Liter-Turbobenziner, Allrad*): 140 kW/190 PS, 320 Nm - ab ??? Euro
  • 45 TSFI (2,0-Liter-Turbobenziner, Allrad*): 169 kW/230 PS, 350 Nm - ab 43.800 Euro

*) mit 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe

DIESEL-Antriebe

  • 35 TDI (2,0-Liter-Diesel, Frontantrieb): 110 kW/150 PS, 340 Nm, 6-Gang-Schaltgetriebe - ab 37.500 Euro 
  • 35 TDI (2,0-Liter-Diesel, Allrad): 110 kW/150 PS, 340 Nm, Automatik - ab ??? Euro
  • 40 TDI (2,0-Liter-Diesel, Allrad): 140 kW/190 PS, 400 Nm, Automatik (?) - ab ??? Euro
Audi Q3 2019, TSFI-Motor
Foto: Audi

Man sieht, dass bei manchen Motoren noch die Preise nachgereicht werden müssen. Vor allem bei den beiden mittigen Benzinern müsste man schätzen, was sich auch mit relativ großer Treffsicherheit anstellen ließe, indem man sich dabei an den Preismuster von Audi Q2 oder Q5 orientiert. Wir hingegen finden bereits den niedrigsten Dieselmotor, den 35 TDI mit seinen 150 PS ziemlich attraktiv. Warum? Zunächst ist ein Diesel schlichtweg günstiger für Vielfahrer wie uns. Die Ingolstädter haben zwar noch keine Verbrauchsangaben gemacht, es ist aber fest damit zu rechnen, dass der Audi Q3 35 TDI in jedem Fall deutlich weniger schlucken wird als ein gleichwertiger Benziner. Als zweites, und das ist für uns ein noch wichtigerer Grund, garantiert Audi bei seinen neuesten Modellen die besonders sicheren Standards der Abgasnorm Euro 6d-TEMP. Vor potentiellen Fahrverboten sind wir mit 35 TDI also gefeit. In unserem fiktiven Audi Q3-Konfigurator-Check entscheiden wir uns darum für diese Motorvariante mit Frontantrieb. Wir beginnen unseren Audi Q2 2019-Test in der Motorisierung und damit bei 37.500 Euro.

Anzeige

Konfiguriere jetzt Deinen persönlichen Audi Q3 2019 und Du erhältst exklusive Angebote von Vertragshändlern - stressfrei, kostenlos und unverbindlich!

(Link öffnet ein neues Fenster zu carwow.de)

Bilder zum Audi Q3 2019

Anzeige

Audi Q3 2019: Basisausstattung - soweit bekannt

Was wird uns beim neuen Audi Q3 in puncto Gundausstattung erwarten? Start-Stopp-System und der Berganfahrassistent waren ja beim "alten" schon mit dabei. Genauso das Audi Radio mit MP3- und AUX-IN-Anschluss und das Lederlenkrad. Und von Dingen wie der Klimaanlage wollen wir gar nicht näher sprechen. Klar, dass das alles wohl sicherlich auch in der neuen Generation vertreten sein dürfte - oder zumindest Ähnliches ohne Abstriche in Qualität und Umfang. Das setzen wir voraus!

Audi Q3 2019, Grafik, Cockpit
Ein Blick ins Innere des neuen Q3 2019: Sieht gut aus! Das Audi virtual cockpit wird aber mit Sicherheit aufpreisig werden. Foto: Audi

Dass sich an der Grundausstattung des neuen Audi Q3-Basismodells nun doch etwas geändert hat, davon sprechen die offiziellen Ankündigungen. Auch wenn die sich an mancher Stelle noch so vage anhören mögen, können wir bei einigen Features schon mit Gewissheit sagen, dass sie im Audi Q3 2019 serienmäßig vertreten sein werden: Zunächst das MMI Radio (MMI = Multi Media Interface) mit 10,25 Zoll großem Schirm, das der Fahrer über das Multifunktionslenkrad bedient. Nebenbei: Das MMI Radio war im "alten" Q3 noch ein optionales, 425 Euro teures Element aus der Sonderausstattungsliste. Nun gehört es zur Basis. Ebenso das Sicherheitssystem Audi pre sense front mitsamt der Spurverlassenswarnung, das sich als Zusatzoption im Audi Q2-Konfigurator findet - dort allerdings gegen 690 Euro Aufpreis. Dieser Umstand ist also ein weiteres Beispiel dafür, weshalb der Grundpreis des neuen Q3 gegenüber seinem Vorgänger derartig gestiegen ist: Was vorher noch kostenpflichtiges Extra war, wurde beim Modellwechsel teilweise in den Kernbestand überführt.

Anzeige

Neuer Audi Q3: "sport" und "design" auch 2019 wieder im Konfigurator?

Man darf stark davon ausgehen, dass es den neuen Q3 ebenfalls wieder in zwei höherwertigen Ausstattungslinien geben wird. Wie diese dann konkret heißen werden, ist noch weitgehend spekulativ. In der ersten Generation lauteten die Namen Audi Q3 "sport" und Audi Q3 "design", beide kommen mit den Namen entsprechenden Stilistikmerkmalen. Beide Linien heben sich vom Basismodell preislich um konstante 1.900 Euro ab - egal, bei welcher Motorisierung. Höchstwahrscheinlich wird es beim Audi Q3 2019 auch so sein: Ein eher schlicht gehaltenes Grundmodell und zwei stilistisch markantere Ausstattungsstufen, die um einen vierstelligen Betrag teurer sind. Die Preisdifferenz dürfte bei etwa 2.100 bis 2.200 Euro liegen. 

Anzeige

Dass Audi mit zwei höherwertigen Modellen an den Marktstart gehen wird, belegen auch die Pressefotos, auf denen beim neuen Q3 deutliche Design-Unterschiede an der Front erkennbar sind. Mitunter am markantesten: Beim ersten Q3 (oberes Foto, blau) sind die "freistehenden" Innenrahmen der unteren Lufteinlässe optisch mit einer mattglänzenden Spange verbunden. Beim zweiten (Foto unten, grau) erscheinen die Luftöffungen gedrungender, streng nach den Vorgaben des Gesamtrahmens ausgerichtet und dadurch aerodynamischer. Die Front des neuen Q3 erscheint hier insgesamt charakterlich bulliger und robuster, was zusätzlich durch den deutlich hervortretenden Unterfahrschutz betont wird. Der Foto-Vergleich:

Artikelbild 8231
Ein Modell, zwei Formsprachen: Der Audi Q3 2019 einmal mit recht "luftig" wirkender Front. Die auffälligen Einlassöffnungen besitzen matt-metallische Rahmen, die optisch mit einer Spange/Strebe verbunden sind. Ein neuer Audi Q3 "design"? - Foto: Audi
Audi Q3 2019, Frontansicht, fahrend, grau
Der Audi Q3 2019 mit einer deutlich bulliger anmutenden Frontpartie. Hier tritt auch der Unterfahrschutz deutlich hervor, was diese Modellvariante durchaus zum "neuen Audi Q3 sport" qualifizieren könnte. - Foto: Audi

Anzeige

Wenn uns Audi mit seinen jüngsten Pressebildern zum neuen Q3 nicht aufs Glatteis führen will - und davon ist nun wirklich nicht auszugehen - dann dürfte es sich eben diese beiden Varianten um die höherwertigen Modellstufen der zweiten Generation handeln. Im Auftritt unterscheiden sie sich deutlich voneinander: der eine eher leichtfüßig und locker, der andere kerniger und kräftiger. Wir kennen das aus der ersten Generation des Audi Q3, weshalb wir mit einer Neuauflage von "design" und "sport" rechnen. Ob ihre Namen auch so lauten werden, ist, wie gesagt, noch unklar. Wir jedenfalls möchten die zwei Linien in unserer fiktiven Audi Q3-Test-Konfiguration so nennen. Und was nehmen? Tja, die Wahl fällt nicht leicht. Noch dazu, weil wir annehmen, dass die beiden verglichen mit dem Basismodell keine fundamentalen Unterschiede in Sicherheit und Infotainment besitzen, sondern wohl viel eher im Styling-Charakter. So kennen wir es jedenfalls auch vom aktuellen Audi Q2 her - zumindest, was die "Rohfassungen" von "design" und "sport" betrifft. Die Zuwahl der Sonderausstattung folgt gleich nachdem wir uns im folgenden Konfigurator-Schritt eine passende Lackierung ausgesucht haben. Und: Ja, wir nehmen den lässigeren Audi Q3 ("design") für den weiteren Test-Verlauf. Fiktiver Zwischenpreis bisher: Mit unserem 35 TDI-Motor (37.500 Euro) und in der Audi Q3 "design"-Linie (+ 2.200 Euro) macht das (ebenso fiktive) 39.700 Euro.

Audi Q3 2019: Farben und Lackierungen

Nun zur Lackierung. Bekannt ist bislang, dass es den neuen Audi Q3 2019 in den Farben "Pulsorange", "Chronosgrau" und "Turboblau" geben wird. Als kostenlose Grundfarbe wird dem wahrscheinlich SUV ein schlichter Ton dienen, entweder Weiß, Schwarz oder Grau. Der "alte" Q3 hatte "Brillatschwarz Uni" als Standardfarbe, weshalb wir schätzen, dass für den Wiedererkennungswert der neuen Modellgeneration nun eine andere Farbe standardmäßig inkludiert sein dürfte. Wir tippen auf Weiß. Das spielt für unseren Konfigurator letztlich aber keine große Rolle, da uns vor allem die etwas aufregenderen Lacke interessieren. Wie wird es hier wohl preislich zugehen? 

Audi Q3 2019, Halbseitenansicht von hinten, fahrend, orange
Foto: Audi

Erfahrungsgemäß präsentiert Audi seine SUV-Modelle vor dem offiziellen Marktstart in mindestens einer der hochpreisigen Lackierungen. In den bisherigen Presseveröffentlichungen war das eben in "Pulsorange", "Chronosgrau" und "Turboblau". Hochpreisig? Das hieß beim Q3 der Generation eins noch Kristalleffekt-Lack. 1.000 Euro und gar 2.300 Euro zahlte man hier für die Extravaganz. Und mittelpreisig? War bislang eine Palette von Metallic-Farben gegen jeweils 630 Euro extra.

Beim Audi Q3 2019 gefällt uns vor allen Dingen das satte Orange. In der Farbe ist der neue Q3 auf den jüngeren Pressefotos gehalten und präsentiert sich seither so auf der Audi-Internetseite und im Werbeprospekt, sozusagen an forderster Front. Ist dieses Orange also die 1.000 Euro-Lackierung wie damals das "Arablau"? Nehmen wir es an! Und weil Audi für neue Modelle üblicherweise etwas oben draufschlagen dürfte, rechnen wir einmal mit 100 Euro mehr. Unser neuer Audi Q3 "design" kommt also in "Pulasorange" für 1.100 Euro extra. Und es steht ihm ausgezeichnet.

Dir gefällt dieser Artikel? Dann registriere Dich jetzt für den Driven Newsletter. Denn unsere smarten Leser zahlen 16 % weniger!

Newsletteranmeldung - kostenlos & unverbindlich

*Pflichtfeld
Einverständniserklärung *

Anzeige

Neuer Audi Q3, neue Extras - Die Sonderausstattung

Wie schon gesagt, lässt sich der Grundpreis eines Audi Q-Modells erfahrungsgemäß schnell verdoppeln. Und das alleine durch die Zuwahl von Sonderausstattung und Extras. Trotzdem hat Audi bei uns an dem Punkt immer einen guten Eindruck gemacht. Denn ist man als Kunde in den Konfiguratoren anderer Hersteller zunehmend an Vorgaben gebunden, zeichnete sich das Audi-Konfigurieren bislang immer durch eine sehr große Anzahl an Einzeloptionen aus, mit denen man frei nach Lust und Laune seinen individuellen Traumwagen zusammenstellen konnte. Lediglich bei einigen Optionen musste man als Voraussetzung andere dazubuchen. Aber egal, ob es diese Bedingungen auch für den neuen Q3 gelten werden, möchten wir uns möglichst unbedarft der Individualisierung unseres Audi Q3 2019 widmen. Natürlich immer mit Blick auf den wahrscheinlichen Preis, den wir im Abgleich mit Q2, Q5 dem aktuellen Q3-Modell und der gewohnten Preisgestaltungspolitik von Audi genauestmöglich einzuschätzen versuchen.

Punkt 1: Wie steht es um ein mögliche Plus an Funktion für den neuen Audi Q3? Fest steht schon mal, dass es ein MMI Navigation plus geben wird. Das multifunktionale System mit integrierter Freisprech- und Audiostreaming-Funktion, SDXC-Kartenleser und weiteren Finessen ist bereits für den aktuellen Audi Q3 zurüstbar und kostet dort 2.390 Euro. Bei Q2 und Q5 kommt es um mehrere hundert Euro teurer. Trotzdem ist anzunehmen, dass sich dieses hochwertige Navi als Zusatz-Feature eher moderat eingepreist sein wird. Wir gehen darum von etwa 2.400 Euro aus, die es im neuen Q3 kosten wird. Und wegen seiner Zuverlässigkeit möchten wir das Element für unseren Audi Q3 mitnehmen. 

Sehr sicher wieder dabei sein wird auch der Audi side assist, ein überaus nützliches System, das den Fahrspurwechsel überwacht und bei gefährlichem Verlassen der Fahrbahnspur korrigierend eingreift. Sollte eigentlich zum Standard gehören. Daher wollen wir es auch jedem ans Herz legen, der vor allem im Autobahnverkehr auf Nummer Sicher gehen will. 500 Euro extra kostete das Feature Audi side assis bislang für den Q3. Und da es derart verlässlich und wichtig ist, wollen wir annehmen, dass es auch beim Audi Q3 2019 den Preis von 500 Euro nicht überschreiten sollte, oder besser gesagt: überschreiten darf! Kurz und gut: Wir wollen das System auch wieder in unserem neuen Q3 verbaut wissen und nehmen es darum auf unsere Konfigurator-Liste.

Audi Q3 2019, Audi side assist
Audi side assist. - Foto: Audi

Was wir weiterhin schon wissen: Im Aufpreis-Angebot des Audi Q3 werden die Matrix LED-Scheinwerfer stehen, deren adaptives Fernlicht die Straße intelligent ausleuchtet. Dieses Feature kennen wir bereits aus dem Q5. Dort kostet es stattliche 1.900 Euro. Die offiziellen Presseberichte sprechen von einer "Spitze des Angebots", weshalb davon auszugehen ist, dass wir mit etwa einer solchen Summe kalkulieren müssen, auch wenn sie für den neuen Q3 wohl etwas geringer ausfallen wird. Und damit wären wir in den Gefilden angelangt, wo es auch preislich luxuriös wird. In unserem Audi Q3 2019 würden sich die Spezialscheinwerfer gewiss gut machen. Trotzdem wollen wir in unserem Preis-Test einmal darauf verzichten. 

Anzeige

Gehen wir nun ins Innere. Für das Interieur finden sich drei Ausstattungslinien im Programm des neuen Q3: Neben der Basisversion werden die Optionen "Audi design selection" und das "Audi S line Interieurpaket" kommen, die sich frei mit den drei Exterieurpaketen kombinieren lassen, wie uns Audi wissen lässt. Beide Linien enthalten Sportsitze, deren zusätzliche Aufwertung durch Leder/Kunstleder- und Alcantara-Bezüge geradezu selbstverständlich ihren entsprechenden Aufpreis haben dürfte. Wie teuer es werden wird? Gute Frage! Schließlich kannten wir die Zusammenfassung von Interieur-Aufwertungen zu Paketen bislang noch nicht, sondern waren es vielmehr gewohnt, dass man in der Hinsicht eher frei konfigurieren durfte: Polsterung, Zierleisten und so weiter. Soll von nun an bloß noch die Paketlösung möglich sein? Das bleibt leider nur abzuwarten. Doch wenn man alles aus den verwandten Modellen aufrechnet, ergäbe sich eine Prognose von etwa 3.000 Euro pro Interieur-Paketlinie. Wir möchten uns an dem Punkt nicht festlegen und behalten deshalb in unserem Audi Q3 2019-Konfigurator-Test die Basisversion bei, die bislang ebenso gut den gehoberneren Ansprüchen gerecht wurde. 

Unterhaltungstechnisch wird der neue Q3 ebenfalls mit einigen Highlights aufwarten. Sicher mit im Sonderausstattungsprogramm sein wird das Bang & Olufsen-Soundsystem mit 15 Lautsprechern in 3D-Qualität, einer Neuerung, die in den Vorankündigungen besonders betont wird. Das System ist bereits für den Audi Q5 optional zu haben - dort zum Aufpreis von 1.140 Euro. Und beim Q3 2019? Da wird es wohl auch nicht günstiger werden, und wenn, dann um nicht viel. Im Gegenteil rechnen wir sogar mit einer höheren Zusatzsumme für das Feature: 1.200 Euro dafür extra zu veranschlagen, wäre für eine Prognose sicher nicht utopisch. Und da uns ja das Konfigurieren des Audi Q3 "unter Realbedingungen" interessiert, wollen wir es auf unsere Liste nehmen.

Anzeige

Konfiguriere jetzt Deinen persönlichen Audi Q3 2019 und Du erhältst exklusive Angebote von Vertragshändlern - stressfrei, kostenlos und unverbindlich!

(Link öffnet ein neues Fenster zu carwow.de)

Audi Q3 2019: Weitere Sonderausstattung

Was wird es für den Q3 2019 noch so geben? Als "weitere Top-Extras", so Audi, sollen die Zweizonen-Klimaanlage (wohl 600 Euro), die Standheizung (1.300 Euro), das beheizbare Lenkrad (100 Euro) und das Panorama-Glasdach (1.300 Euro) in der Auswahlliste stehen. Die hier angegebenen Preise haben wir ebenfalls von den Modellgeschwistern entlehnt. Und für einen standesgemäßen Q3 wollen wir diese Dinge auch in unseren Konfigurator-Test mit auf die Rechnung nehmen. 

Eher nebensächlich, aber ebenfalls schon fix: Ein Ablage- und Gepäckraumpaket, das vermutlich 100 Euro kosten wird. Kennt man bereits aus den Modellgeschwistern: Neben Extra-Netzen an der Rückseite der Vordersitze beinhaltet das Bündel noch Ablagefach unter dem Beifahrersitz und - speziell beim neuen Audi Q3 - integrierte LED-Heckklappenstrahler. Fanden wir schon immer gut, nehmen wir somit auch hier wieder mit auf die Liste. 

Audi Q3 2019, Modelldarstellung mit Funktionserklärungen
Foto: Audi

Was sicherlich viele besonders interessieren dürfte, ist die Frage nach Extras beim Fahrwerk des Audi Q3 2019. Und hier gibt es eine gute Nachricht. Das Stichwort lautet auch hier wieder: Audi drive select. Gasannahme, Lenkung, ein optionales Fahrwerk mit Dämpferregelung sowie die Schaltcharakteristik des S tronic-Getriebes lassen sich dadurch optimieren. Nur ob sich das Feature auch für unsere Konfiguration mit 35 TSFI-Motor kombinieren lässt, ist fraglich. Das wahrscheinlich mit so um die 800 Euro veranschlagte Extra übergehen wir daher, zumal uns als Alternative das Sportfahrwerk mit seiner strafferen Feder-/Dämpferabstimmung und der Progressivlenkung angeboten wird. Im Abgleich mit den Optionslisten der aktuellen Q-Modelle schätzen wir dessen Preishöhe auf etwa 1.300 Euro. Und da bislang noch nichts darauf hindeutet, dass es mit unserer Audi Q3-Konfiguration inkompatibel ist, setzen wir es auf unsere Wunschliste. 

Audi Q3 2019, Modelldarstellung mit Funktionserklärungen
Foto: Audi

Anzeige

Als letzten Punkt möchten wir noch auf die Rundumsicherheit des Audi Q3 2019 eingehen. Hier ist die Faktenklage noch recht vage. Zwar hat Audi für den neuen Q3 eine 360-Grad-Kamera und diverse weitere Sicherheitsfeatures der Umfeldüberwachung wie den Mid-Range-Radar angekündigt (vgl. Bild oben), doch ist Genaues dazu noch nicht verblautbart worden. Die Festlegung auf einen Schätzpreis wird auch noch dadurch erschwert, da derart technisierte Sonderausstattung wohl ein wirkliches Novum darstellt. Weder der aktuelle Q2, noch der Q5 verfügen derzeit über Vergleichbares. Bei ihnen beschränkt sich das kamerabasierte Zusatzangebot im Wesentlichen auf Einpark- und Rücksetzhilfen. Darum wollen wir uns hier nicht weiter in Spekulationen verirren, sondern in unserem Audi Q3-Konfigurator-Test eine begründbare Bilanz ziehen. 

Audi Q3 2019: Preis im Konfigurator

Heißt den neuen Audi Q3 zu konfigurieren auch gleichzeitig, den Startpreis zu verdoppeln? Nicht unbedingt. In welche Richtung es aber beim Audi Q3 2019 gehen wird, lässt sich schon recht deutlich erkennen: auf 49.600 Euro hat er es in unserem Test gebracht, also auf rund 12.000 Euro mehr als in der "Rohform" mit 150 PS starker 35 TDI-Motorisierung. Und das fügt sich recht schön in das Preis-Muster ein, das wir von den Ingolstädtern gewohnt sind. Klar, die Wahl einer höheren Ausstattungslinie Audi Q3 "design" ist erst der Auftakt für die eigentliche Zurüstungslitanei. Und über die Preis-Niveaus bei der Lackierungswahl (hier: 1.100 Euro) braucht man eigentlich nicht zu diskutieren, da wir es so gut wie nie bei einer kostenlose Grundfarbe bewenden lassen.

Anzeige

Geht man aber davon aus, dass Audi sein bekanntes Konfigurator-Schema beibehält und uns bei der Sonderausstattung auch weiterhin mehr oder weniger freie Hand lässt, dann macht sich das in gewohnter Weise natürlich auch schön im Endpreis bemerkbar. Wohlgemerkt: Wir haben die bislang bekannten Zusatz-Features einmal mitgenommen - zumindest größtenteils. Und haben die Konfiguration, abgeleitet von den Modellgeschwistern, zu einem preislichen Gesamtbild verschmolzen. Trägt das? Nach allen bislang gesammelten Erfahrungen und Fakten, wohl ja. Trotzdem ist es schlichtweg eine Prognose, die wir hier erstellt haben. Ob uns der Audi Q3 2019 den Gefallen tun und uns darin recht geben wird, wird sich herausstellen. Dass er hohe Qualitätsstandards mitbringen wird, ist dagegen unstrittig. Und dass er uns dafür einen Premium-Preis abverlangt, mit großer Sicherheit ebenso.

Audi Q3 2019: Maße und Volumina

Eine weitere Interessante Frage: Was hat sich eigentlich bei den Abmessungen getan? Denn möchten wir uns den neuen Audi Q3 2019 kaufen, wollen wir natürlich vorher wissen, wie groß der Neue ausfällt. Nun, die zweite Generation des SUV hat gegenüber der ersten deutlich größere Proportionen erhalten. Der neue Audi Q3 ist nämlich um 9,7 Zentimeter kräftig in die Länge gewachsen. Der Kofferraum fasst nun 215 Liter mehr als das Vorgängermodell. Und bei umgeklappten Rücksitzen ist das Gesamtladevermögen des neuen Q3 um 160 Liter größer geworden. Allein in der Höhe sind es nun 5 Millimeter weniger, was einer verbesserten Windschnittigkeit zugute kommen soll.

  • Länge: 4,49 Meter
  • Breite: 1,85 Meter
  • Höhe: 1,59 Meter
  • Radstand: 2,68 Meter
  • Kofferraumvolumen: 530/675 bis 1.525 Liter
Audi Q3 2019, Grafik, Abmessungen
Foto: Audi

Audi Q3 2019 Edition 1: Das limitierte Sondermodell

Wie für den Q2 2016 wird auch für den neuen Audi Q3 zum Marktstart ein limitiertes Sondermodell aufgelegt werden. Die mit zahlreichen Extras ausgestatteten Auflage soll offiziell den Namen Audi Q3 Edition One (oder: Edition 1) bekommen und als eine Art Super-Q3 alle Stärken des neuen SUV in sich vereinen: S line Exterieurpaket, Sportfahrwerk, 20-Zoll-Räder, Matrix LED-Scheinwerfer und vieles mehr. Wie ebenfalls vom Q2-Sondermodell bekannt, sollen die Audi-Ringe im Singleframe und die Modellbezeichnung am Heck in Schwarz ausgeführt werden. Ein Preis ist noch nicht bekannt. So gut wie fest steht aber, dass der Q3 Edition One in der stärksten Motorisierung an den Start geht. Wir dürfen also gespannt sein!

Audi Q3 Edition One, Halbseitenansicht von vorne, stehend, orange
Das ist sie: Die Audi Q3 Edition One. - Foto: Audi

Dir gefällt dieser Artikel? Dann registriere Dich jetzt für den Driven Newsletter. Denn unsere smarten Leser zahlen 16 % weniger!

Newsletteranmeldung - kostenlos & unverbindlich

*Pflichtfeld
Einverständniserklärung *