Top Deals rund um Deine Mobilität

Artikelbild BeschreibungPlatzhirsch a.D.:Der Audi A6 (C6) im Gebrauchtwagencheck4961
Artikel
Audis Platzhirsch außer Dienst

Platzhirsch a.D.: Der Audi A6 (4F) im Gebrauchtwagencheck

In der gehobenen Mittelklasse war der Audi A6 "4F" bis 2011 noch tonangebend. Wie schlägt er sich jetzt auf dem Gebrauchtmarkt?

Als Typ „4F“ baute Audi den A6 von 2004 bis 2011. Dabei war er ein klassischer Dienstwagen, d.h. er bekam meist reichlich Extras mit an Bord. Kann er damit auch gebraucht noch überzeugen?

Audi A6 4F Gebrauchtwagenkauf: Karosserie und Innenraum

Mit fünf Metern ist der Audi A6 4F schon ein ziemliches Schlachtschiff. Fünf Erwachsene sollten also mühelos darin Platz finden. Der Kofferraum ist schon bei der Limousine recht groß, als Kombi (Audi nennt ihn „Avant“) fasst er dann sogar 1.660 Liter. Der Innenraum ist so, wie man das von einem Audi der gehobenen Mittelklasse erwartet: hochwertig, schick und langlebig. Die Technik ist natürlich nicht mehr der allerletzte Schrei – aber akzeptabel dürften Navi und Co. sicher noch sein.

Anzeige

Aktuelle Audi A6 Gebraucht-Angebote. Jetzt klicken!

Der Audi A6 (4F) als Gebrauchtwagen: unübertroffene Vielfalt bei Motor und Getriebe

Der beliebteste Motor im A6 4F war der 2,7 Liter große Sechszylinder-Diesel mit 140 kW/190 PS. Der ist allerdings nicht als Allrad verfügbar und er gilt als durstig. Doch für beide Fälle gibt es eine Alternative: Ein Diesel für Vierrad-Freunde ist der 3,0 Liter Selbstzünder mit 176 kW/240 PS. Besonders sparsam haushaltet hingegen der 100 kW/136 PS starke 2,0-Liter-Vierzylinder-Diesel in der „Sparversion“ TDIe. Er begnügt sich mit gerade einmal 5,3 Litern.

Die Benziner beginnen beim 125kW/170 PS starken Vierzylinder-Turbo. Der 2,7 Liter V6 gilt als nicht sonderlich spritzig, ein besseres Image hat der 2,8 Sechszylinder mit 162 kW/220 PS. Darüber gibt es noch den 3,0 sowie den 3,2 und den 4,2 Liter großen Motor. Die schlucken aber allesamt ein wenig zu viel. Die stärkeren Modelle sind alle als Allrad verfügbar, einschließlich des Topmodells RS6 mit 426kW/580 PS, der seinerzeit noch als Avant und als Limousine angeboten wurde. Getriebetechnisch gibt es Sechsganghand oder Automatikschalter. Bei manchen Motoriesierung hat man sogar die Wahl zwischen beiden Varianten. Das stufenlose „Multitronic“-Getriebe wurde vor allem mit den kleineren Motoren verbaut und gilt als sparsam, aber anfällig.

Der Audi A6 (4F) als Gebrauchtwagen: Ausstattung und Sicherheit

Der Audi A6 ist bekanntlich ein hochbeliebter Leasingwagen. Und bei geleasten Geschäftswagen wird bei der Ausstattung selten gespart. Deswegen haben viele gebrauchte "4F" auch das „Businesspaket“ an Bord, d.h. Xenonlicht, Multifunktionslenkrad und Parksensoren.

Beim Thema Sicherheit ist der Audi A6 (4F) serienmäßig mit 6 Airbags und ESP gut aufgestellt, denn über die Extraliste waren im 4F auch schon Spurhalte- und Totwinkelassistenten erhältlich. Auch bei Crashtests kam er immer sehr gut weg.

Fazit zum Audi A6 (4F) als Gebrauchtwagen: Lohnt sich der Kauf?

Audi steht für Qualität – und dieses Versprechen hält auch der A6 4F. Mit hohen Laufleistungen kommt er gut klar; insbesondere, wenn er regelmäßig gewartet wurde. Viele der Turbo-Motoren wurden allerdings auch schon Opfer eines nachträglichen Chip-Tunings, was dem Turbolader nicht unbedingt guttut. Hier heißt es beim Gebrauchtkauf nachfragen.

Hinzu kommt, dass es für den 4F schon eine Rückrufaktion wegen defekter Zündspulen gab. Daran sollte der jeweilige Gebrauchte natürlich teilgenommen haben, genau wie an einer Serviceaktion beim Rostschutz, auch wenn hier keine kritischen Stellen, sondern nur die Türrahmen etc. nachgebessert wurden.

Wenn dies gewährleistet ist, dann ist der Audi A6 4F wohl ein rundum empfehlenswerter Gebrauchter.