Top Deals rund um Deine Mobilität

Audi e-tron, Elektro-SUV, Frontansicht, weiß Foto © Audi
Artikel
Ingolstädter E-Offensive beginnt

Audi e-tron Quattro 2018: Champion der Elektro-Königsklasse?

Noch 2018 bringt Audi sein erstes elektrisches Premium-SUV in den Handel. Alles zu Preis, Ladezeiten und Reichweite

Anzeige

Die Riege der Elektro-SUV wird noch im Jahr 2018 um einen prominenten Wettbewerber aus gut betuchtem Hause erweitert: Audi hat sein erstes Serien-Elektroauto überhaupt vorgestellt! Bereits Ende des laufenden Jahres soll der e-tron Quattro seinen Marktstart erleben. Dabei initiieren die Ingolstädter nicht nur die längst überfällige Aufholjagd zum zuletzt nicht nur positiv in den Schlagzeilen stehenden Konkurrenten Tesla, dessen Luxus-Crossover Model X bereits seit 2015 erhältlich ist. Insbesondere das Kräftemessen mit dem ebenfalls kürzlich präsentierten heimischen Rivalen Mercedes EQC wird mit Spannung erwartet. Auch der Jaguar I-Pace darf als Konkurrent um die begehrten Marktanteile gelten. Kein Zweifel: Der neue Audi e-tron Quattro will dieselbe Zielgruppe in seinen Bann ziehen, nämlich jene Kunden, bei denen sich zum grünen Gewissen der Wunsch nach luxuriöser und komfortabler Fortbewegung gesellt.

Audi e-tron, Elektro-SUV, Ladebuchse
Foto © Audi

Audi e-tron 2018: Preis und technische Daten

Welchen Preis verlangt die Premiumtochter von Volkswagen für das in Kalifornien vorgestellte Elektroauto? Die Antwort: Ein Betrag von 79.900 Euro ist als Basispreis für den e-tron Quattro ausgewiesen, der sich damit auch in diesem Punkt seiner Konkurrenz annähert. In puncto Dimensionen ist der Audi e-tron Quattro zwischen den Audi-SUVs Q5 und Q7 angesiedelt: 15 Zentimeter kürzer und drei Zentimeter schmaler als das Flaggschiff unter den Audi-Hochsitzern kommt das neue Elektro-SUV daher. Auch in der Höhe überragt der Full-Size-Crossover den Neuling um 12,5 cm. Übrigens basiert der e-tron technisch noch nicht auf der mit Porsche entwickelten Premium-Elektro-Plattform. Stattdessen bildet der herkömmliche "MQB"-Modellbaukasten die Produktions-Grundlage. Laut Audi ist das Mittelklasse-SUV Q5 der nächste Verwandte. Bleibt die Frage nach der Geräumigkeit. Das Ladevolumen des Audi e-tron beträgt mindestens 600, im Optimalfall 1.725 Liter im Kofferraum. Der Clou: Unter der Fronthaube befindet sich zusätzlich ein Staufach mit 60 Litern Fassungsvermögen.

Anzeige

Konfiguriere jetzt Deinen persönlichen Audi-Neuwagen 2018 und Du erhältst exklusive Angebote von Vertragshändlern - stressfrei, kostenlos und unverbindlich!

(Link öffnet ein neues Fenster zu carwow.de)

Anzeige

Auch technisch steht der Audi e-tron Quattro seinen Premium-Rivalen von Jaguar und Mercedes in nichts nach: Der Elektro-Hochbeiner wird von zwei Elektromotoren angetrieben, die eine Leistung von bis zu 300 kW beziehungsweise 408 PS erzeugen. Das Drehmoment beträgt stattliche 660 Newtonmeter. Zum Vergleich: Das Hybrid-SUV Audi Q7 e-tron hat eine Systemleistung von 275 kW/373 PS, das maximale Drehmoment lautet 700 Nm. Beim Audi e-tron 2018 wird die Stromzufuhr durch einen 95 kWh großen Akkumulator generiert, der am Fahrzeugboden integriert ist. Die spannende Frage: Wie hoch ist denn die Reichweite? Hier setzt die Serienversion des Audi e-tron Concept zwar keine neuen Maßstäbe, bis zu 400 Kilometer (nach neuem WLTP-Verfahren) bedeuten jedoch einen ordentlichen Wert. Mercedes kündigte für sein Elektro-SUV EQC übrigens eine Reichweite von bis zu 450 Kilometer an, allerdings gemäß dem altem NEFZ. Bei Audis neuem Elektro-SUV E-Tron kann mit einer Ladeleistung von bis zu 150 Kilowatt getankt werden. In rund einer halben Stunde wird der Akku  wieder auf einen Ladestand von 80 Prozent befördert, so das Versprechen der Marke mit den vier Ringen. Wer übrigens wissen möchte, wieviel Kilogramm so ein Audi e-tron auf die Waage bringt, der muss sich noch gedulden: Audi macht bislang keine Angabe zum Gesamtgewicht.

Neuer Audi e-tron Quattro in Bildern

E-tron von Audi: Laden leicht gemacht? 

Art und Dauer des Ladevorgangs sind bei Elektroautos von entscheidender Bedeutung und bislang häufig ein Argument, vom eines Stromers abzusehen. Um die Bedenken potenzieller Käufer zu minimieren, baut Audi bzw. Volkswagen gemeinsam mit den Konzernen Daimler, Ford und BMW ein europaweites Ultraschnellladenetz auf. Aktuell ist das Ladesäulen-System des Joint Ventures ("Ionity") allerdings noch lückenhaft, darum werden e-tron-Fahrer zunächst noch häufiger auf die üblichen CCS-Schnellladesäulen zurückgreifen müssen. Bei Audi vermutet man allerdings, wird die Mehrzahl der e-tron-Eigentümer ihr Elektroauto in der heimischen Garage an eine Wallbox anschließen werden, hier betrage der Ladevorgang auf 100 Prozent über acht Stunden. Im Verlauf des Jahres 2019 ist übrigens ein zweiter On-Board-Lader erhältlich, der die Ladedauer zuhause und auch an Wechselstrom-Ladesäulen halbieren soll.

Audis Elektro-SUV: e-tron (2018) im Video

Audi e-tron: Jüngste Quattro-Stufe und innovative Systeme

Auch ein Blick unter die Haube des neuen Audi-SUVs e-tron ist lohnenswert: Eine Schlüsselrolle beim Fahrverhalten kommt der tiefen, zentralen Verbauung des Batterie-Systems zu. Traktion und Dynamik sollen außerdem durch die neue Generation des Audi-Allradantriebes "Quattro" optimal zur Geltung kommen: Der elektrische Vortrieb regelt variabel die Verteilung der beiden Achsen – und zwar in Sekundenbruchteilen. Eine bestaunenswerte Neuerung stellen die virtuellen Außenspiegel dar: Das erstmals in einem Serienmodell verwendete Feature bietet nicht nur einen ungewohnten Anblick, sondern reduziert auch den Luftwiderstand.

Günstige SUV und Geländewagen: Vergleich und Preis-Check

Auch in Sachen Vernetzung hat der Audi e-tron einiges zu bieten. Die Navigation besitzt auch einen Routenplaner, der den Weg zur nächsten Ladestation weist. Die Abrechnung an den Säulen läuft auf Wunsch automatisiert ab, darüber hinaus kann die Stromzufuhr über eine Fernsteuerung mobil durchgeführt werden. Audis Medienzentrale "MMI Navigation plus" ist serienmäßig verbaut, natürlich darf auch ein eigener WLAN-Hotspot nicht fehlen. Komfort wird beim e-tron von Audi ebenfalls großgeschrieben: Zwei-Zonen-Klimaanlage ist das Minimum, das Vier-Zonen-System mit verstellbarer Aromatisierung kostet dagegen Aufpreis. Gleiches gilt für das bekannte Zubehör wie Ambientelicht, sportliche Sitze und Zusatz-Features wie Heiz- oder Massagefunktion. 

Audi e-tron, Elektro-SUV, Cockpit, Innenraum
Foto © Audi

Anzeige

Konfiguriere jetzt Deinen persönlichen Audi-Neuwagen 2018 und Du erhältst exklusive Angebote von Vertragshändlern - stressfrei, kostenlos und unverbindlich!

(Link öffnet ein neues Fenster zu carwow.de)

Wie man es von Auto-Neuheiten im luxuriösen Segement gewohnt ist, glänzt der neue Audi e-tron auch mit zahlreichen Assistenzsystemen: Ein adaptiver Fahrassistent kümmert sich um Längs- und Querführung des neuen Crossovers. In Baustellen wird das Tempo automatisch angepasst, bei zu engen Spuren sorgt das System für kontrolliert-versetztes Fahren. Kreuzungsassistent, Querverkehrswarner sowie eine Spurwechsel- und Ausstiegswarnung befinden sich ebenfall im e-tron-Portfolio. Im späteren Verlauf des Lebenszyklus' ist bei dem Elektro-SUV auch ein ferngesteuertes Ein- und Ausparken möglich – wofür der Fahrer nicht mal mehr im Auto sitzen muss!

Dir gefällt dieser Artikel? Dann registriere Dich jetzt für den Driven Newsletter. Denn unsere smarten Leser zahlen 16 % weniger!

Newsletteranmeldung - kostenlos & unverbindlich

*Pflichtfeld
Einverständniserklärung *