Top Deals rund um Deine Mobilität

der neue vw polo von vorne Foto: VW
Artikel

Weltpremiere VW Polo / GTI + Video

Dieser Kleinwagen ärgert die Oberklasse

Wir waren auf der Weltpremiere des neuen VW Polo. Jede Menge Technik und ein neues Design machen den Kleinen ganz groß.

VW gelang es bis dato mehr als 14 Millionen Exemplare des Polos zu verkaufen - was ihn neben dem Golf zum absoluten Kassenschlager der Wolfsburger macht. Ganze acht Jahre war der Polo nun in seiner fünften Generation vertreten und bekam im Jahr 2014 ein leichtes Facelift verpasst. Nun ist es Zeit, den Kleinen wieder auf den neusten Stand der Technik zu bringen - und VW ließ sich in dieser Beziehung beim neuen Polo nicht lumpen. 

Der Polo legt zu

Doch bevor wir uns den Kleinen von Innen anschauen, werfen wir zunächst ein Blick auf die äußeren Veränderungen. Im Vergleich zur fünften Generation wächst der Neue um 8 Zentimeter auf eine Länge von 4,05 Metern. Noch deutlicher ist das Wachstum des Radstands. Dieser wächst nämlich um ganze 9,4 Zentimeter. Das macht sich vor allem bei den Platzverhältnissen im Innenraum bemerkbar - dort wird es deutlich geräumiger. 

Deutlich erwachsener

Grund genug für VW, den neuen Polo nur noch als Viertürer anzubieten. Wer einen Zweitürer möchte, der muss ab jetzt eine Kategorie tiefer umsehen - und zum Up greifen. Doch dank der MQB-Plattform wirkt das Design nun definitiv sportlicher und vor allem erwachsener. Die LED-Scheinwerfer mit neu gestaltetem Tagfahrflicht, sowie die LED-Rückleuchten tragen da einen großen Teil bei. Auch die schärferen Kanten lassen den VW Polo maskulin und satt dastehen. Von Kleinwagen-Feeling keine Spur.

Mehr Platz im Innenraum

Auch der Innenraum präsentiert sich nun großzügig und aufgeräumt. Durch die zusätzlichen Zentimeter müssen sich bis zu fünf Personen nicht mehr allzu sehr aneinander kuscheln, sondern haben angenehm Platz. Doch der größte Zuwachs findet sich hinter der Heckklappe: Bislang musste man sich als Polo-Fahrer der fünften Generation mit einem Kofferraumvolumen von 280 Litern zufriedengeben. Ab sofort stehen 351 Liter zur Verfügung. Wer jetzt denkt, dass mehr Auto auch mehr Gewicht bedeutet, der irrt: Je nach Motorisierung werden nämlich bis zu 70 Kilogramm eingespart.

Technik wie in der Oberklasse

Die größten Highlights finden sich hier aber in der Abteilung Technik. Hier kann der Polo mit Assistenzsystemen wie dem serienmäßigen Umfeldbeobachtungssystem „Front Assist“ mit City-Notbremsfunktion aufwarten. Das war bislang der Golf- und Passatklasse vorbehalten. Ebenfalls Serie ist der Speedlimiter und die Reifendruckkontrolle. Optional erhältlich ist eine automatische Distanzkontrolle „ACC“, die bis zu einer Geschwindigkeit von 210 km/h ihren Dienst verrichtet, und ein Tot-Winkel-Warner. Der Ausparkassistent hilft beim Rückwärtsausparken, da er auch Fahrzeuge im Querverkehr erkennt und bei einem potenziellen Rangierunfall den Polo abbremst.

Nicht nur der Polo feiert Weltpremiere

Eine weitere Weltpremiere feiert die zweite Generation des „Active Info Displays“. Dieses wurde nicht etwa im brandneuen Arteon präsentiert, sondern im Polo. Das Display findet sich im komplett neu designten Cockpit-Layout wieder und lässt den Kleinwagen sehr modern wirken. Ebenfalls optional erhältlich: Ein glänzend schwarzes Infotainmentsystem mit einem 8-Zoll-Touchdisplay aus Glas.

Artikelbild 5663
Der neue Polo kommt mit der zweiten Generation des Active Info Display. Foto: VW

Die Motorisierungen im neuen VW Polo

Auch unter der Haube tut sich einiges. Zur Auswahl stehen vier Benziner mit Leistungen von 48 kW/55 PS bis zu 110 kW/150 PS. Und zwei Diesel mit 59 kW/80 PS und 70 kW/95 PS. Eine Neuheit ist der Erdgasantrieb TGI mit dem komplett neu entwickelten 1.0 TGI mit 66 kW/90 PS. Alle Polo-Motoren haben bereits serienmäßig das Start-Stopp-System und einen Rekuperationsmodus mit an Bord. Ab einer Leistung von 70 kW/95 PS können die Triebwerke mit dem Doppelkupplungsgetriebe DSG bestellt werden.

Polo GTI mit 200 PS

Die Leistungsspitze stellt der VW Polo GTI dar. Aus einem 2.0-Liter-Turbomotor schöpft er eine Leistung von 200 PS und beschleunigt so von Null auf Hundert in 6,7 Sekunden. Den stärksten Polo erkennt man von vorn an seinem eigenständigen Stoßfänger mit Spoiler-Lippe und serienmäßigen Nebelscheinwerfern. Von hinten vor allem an dem doppelflutigen Auspuffende. Traditionell zieren rote Streifen nebst GTI-Logo den Kühlergrill. Im Innenraum finden sich selbstredend Sportsitze mit dem legendären Karomuster „Clark“, ein GTI-Schaltknauf und das Multifunktions-Sportlenkrad aus Leder mit roten Ziernähten.

Sondermodell "Beats"

Dazu kommt noch die Sonderversion „Beats“ für musikaffine, junge oder junggebliebene Polofahrer. Hier hämmert ein 300-Watt-Soundsystem des US-Kopfhörerherstellers „Beats“, rollen 16-Zoll-Leichtmetallräder und glänzen schwarz lackierte Außenspiegel. Ansonsten findet man in der Aufpreisliste die seit Jahrzehnten bekannten Ausstattungsvarianten namens „Trendline“, „Comfortline“ und „Highline“ wieder.

Marktstart und Preis

Doch ein waschechter Wolfsburger ist der neue Polo gar nicht. Denn VW lässt ihn zusammen mit dem Seat Ibiza im spanischen Pamplona vom Band rollen. Doch das dürfte bei einem moderaten Einstiegspreis von 12.975 Euro nicht stören. Bestellbar ist der neue Polo ab Mitte August und steht dann im Herbst bei den VW-Händlern.

Der neue VW Polo im Video: